Baumeister Dipl.-HTL-Ing. Philipp Sanchez de la Cerda
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger

Sanchez de la Cerda<br> Bausachverständigen Ges mbH Sanchez de la Cerda<br> Bausachverständigen Ges mbH
skyline

Energieausweise
erstellen in Wien – Kosten für Energieausweis


Gemäß BGBl. 27 Energieausweis-Vorlage-Gesetz 2012 (EAVG) ist beim Verkauf und bei der In-Bestand-Gabe von Gebäuden und Nutzungsobjekten dem Käufer oder Bestandsnehmer ein Energieausweis vorzulegen.

Was ist eigentlich ein Energieausweis?

Der Energieausweis ist mit dem Typenschein für ein Auto vergleichbar. Viele interessante Kennwerte des Hauses sind darin enthalten, wie z.B. der spezifische Heizwärmebedarf, der Primärenergiebedarf, die Kohlendioxidemmissionen und der Gesamtenergieeffizienz-Faktor (Standortklima). Der tatsächliche Energieverbrauch kann natürlich in Abhängigkeit der Gebäudenutzer und ihres Verhaltens von diesem errechneten Energiebedarf abweichen.

Der Energieausweis muss von einer befugten und qualifizierten Person ausgestellt werden.

Mit dem Ausweis können der Heizwärmebedarf und die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes transparent gemacht werden (diese Werte müssen auch ab 1.12.2012 von den Immobilienmaklern in den Immobilienanzeigen (egal ob in Druckwerken oder in elektronischen Medien) angeben werden). Die beiden Indikatoren können mit ihren Abkürzungen "HWB" und "fGEE" genannt werden. Der spezifische Heizwärmebedarf (HWB; angegeben in kWh pro m2 und Jahr) ist die standortbezogen errechnete Energiemenge, die einem Objekt pro Quadratmeter konditionierter Brutto-Grundfläche innerhalb der Heizperiode zuzuführen ist, um die gewünschte Innentemperatur aufrechtzuerhalten.

Klasse A++: HWB ≤ 10 kWh/m²a (Anm.: “Passivhaus”)
Klasse A+: HWB ≤ 15 kWh/m²a
Klasse A: HWB ≤ 25 kWh/m²a (Anm.: "Niedrigenergiehaus mit Lüft.")
Klasse B: HWB ≤ 50 kWh/m²a (Anm.: "Energiesparhaus")
Klasse C: HWB ≤ 100 kWh/m²a (Anm.: "Standard Neubau")
Klasse D: HWB ≤ 150 kWh/m²a
Klasse E: HWB ≤ 200 kWh/m²a
Klasse F: HWB ≤ 250 kWh/m²a
Klasse G: HWB > 250 kWh/m²a

Der Gesamtenergieeffizienz-Faktor ist die Relation des Endenergiebedarfes (zukünftig: Lieferenergiebedarf) zur Anforderung an den Endenergiebedarf des Jahres 2007 (= Referenzendenergiebedarf) bezogen auf das Standortklima. Klasse A++ entspricht einem fGEE ≤0,55, Klasse G einem fGEE> 4,00.

Mit diesem Gütesiegel für Gebäude kann auch der Laie auf einen Blick erkennen, ob es sich um eine sparsame Immobilie oder einen Energieverschwender handelt.

"Alte" Energieausweise nach dem aktuell in Geltung stehenden EAVG behalten noch für eine Dauer von zehn Jahren ab ihrer Erstellung ihre Gültigkeit (§ 10 Abs 2 EAVG 2012, siehe unten). Wenn ein Verkäufer oder Bestandgeber seine Vorlage- und Aushändigungspflicht noch mit einem alten, aber noch gültigen Ausweis erfüllen möchte, muss in Inseraten nur der Heizwärmebedarf angegeben werden, weil der "alte" Energieausweis noch keinen Gesamtenergieeffizienz-Faktor ausweist (zumal es sich bei diese Kennzahl ja - wie bereits oben erwähnt - um eine Neuschöpfung handelt) (§ 10 Abs 3 EAVG 2012).

Welche Kosten entstehen?

Für die Erstellung eines Energieausweises nach OIB-Richtlinie 6 2011 in vereinfachter Form in Wien und im Umkreis bis 70 km werden für ein herkömmliches Miet- oder Eigentumswohnhaus (Wohnnutzfläche/Geschäftsfläche bis ca. 2.000 m²), abbildbar mit je einem Energieausweis, inklusive Befundaufnahme an Ort und Stelle und Ausfertigung des Passes der Norm der gegebenen Gesetzeslage entsprechend EUR 750,00 exkl. MWSt verrechnet.

Ist die Abbildung mit einem Energieausweis aufgrund der Objektgeometrie bzw. Zonierung (anderer Nutzung) nicht möglich, so fallen für den weiteren Energieausweis EUR 300,00 exkl. MWSt sowie für jedes weitere, auf der Liegenschaft befindliche Objekt EUR 500,00 exkl. MWSt zur Anrechnung.

Der Energieausweis im vereinfachten Verfahren ist nicht für Förderungsansuchen geeignet.

Kalkulationsgrundlage ist, dass die Angaben am Erfassungsbogen (Punkte 1, 2, 5, 20, 22 bis 30 und 33) – Download) - vonseiten der Hausverwaltung/Hauseigentümer kostenlos an uns übermittelt werden. Sollten seitens der Hausverwaltung/Hauseigentümer keine detaillierten Angaben betreffend Bauteilaufbauten und Haustechnik gemacht werden oder gemacht werden können, erfolgt die Berechnung der Bauteilaufbauten lt. Punkt 5.3.1 und 5.3.2 (Default-Werte) und der haustechnischen Anlagen lt. Punkt 5.4 des OIB-Leitfaden Nr. 6 2011.

Die Energieausweise werden je 1-fach in Papierform samt Honorarnote je Liegenschaft sowie im pdf-Format per Email übermittelt.

Für andere Bundesländer bitten wir um eine kurze Preisanfrage. Die Erstellung des Energieausweises erfolgt in vereinfachter Form. Die angegebenen Kosten gelten nur beim Verkauf und bei der In-Bestand-Gabe (Vermietung) von Gebäuden. Für andere Zwecke wie z.B. für Baueinreichungen oder Förderungsansuchen bitten wir um Preisanfrage.

Inhalt und Aufbau eines Energieausweises:

Der Energieausweis ist eine Urkunde, der Inhalt und die Form sind genormt. Er besteht aus einer ersten Seite mit einer Energieeffiziensskala, einer zweiten Seite mit detaillierten Energie- und Gebäudedaten, sowie einem Anhang mit der Dokumentation der Berechnung und der Eingabedaten.

Checkliste/Unterlagen für die Erstellung eines Ausweises für Wohngebäude:

Allgemeine Gebäudedaten wie Eigentümer, Nutzungsart, Baujahr des Gebäudes, Anzahl der Wohnungen/Einheiten, Heizung und Warmwasserbereitung, siehe nachstehenden Erfassungsbogen (Punkte, die auszufüllen sind, sind unter dem Punkt "Welche Kosten entstehen" angeführt und am Erfassungsbogen gelb markiert).

Pläne sind für die Erstellung eines Energieausweises im vereinfachten Verfahren grundsätzlich nicht notwendig. Bei Zonierungen sind vom Auftraggeber gegebenenfalls kostenlos elektronisch Pläne im pdf-Format oder in Papierform zur Verfügung zu stellen.

Sollten die erforderlichen Unterlagen vom Auftraggeber (z.B. Pläne) nicht zur Verfügung gestellt werden, so werden EUR 170,00 exkl. MWSt je angefangene Stunde in Rechnung gestellt.

Erfassungsbogen